8. Februar 2016

Music Monday #19 inklusive Monatsrückblick

Hi ihr Lieben! Montagmorgen. Rosenmontag. Mein Gott, mögt ihr Fasching? Ich nicht. Gleich noch ein Grund mehr, es dem heutigen Montag zu zeigen. Wie immer geht das in Form eines Songs und auch diese Woche habe ich euch wieder ein ganz persönliches Highlight mitgebracht. Der Februar steht für mich im Zeichen dieses Künstlers, wieso erzähle ich euch gleich. Ich möchte euch nur noch kurz darauf hinweisen, dass ich im Anschluss noch einen kurzen Monatsrückblick für euch habe. So genug dazu, hier ist der Song zum Montag!


Prinz Pi - Weiße Tapete / Minimum

Prinz Pi hat vergangenen Freitag sein neues Album "Im Westen Nix Neues" herausgebracht und ich bin ziemlich verliebt in die Platte. Beim ersten Hören war von Lachen bis Weinen tatsächlich alles dabei und ich freue mich sehr darauf, erstmal nichts anderes mehr zu hören. Yep. Nächste Woche geht's dann auch zum Konzert (es geht endlich wieder los!) und ich bin soo excited! Prinz Pi begleitet mich seit Jahren und egal, wie ich es mache, dieser Beitrag wird ihm nicht gerecht werden. Er ist der Poet unter den Rappern und dazu wohl auch noch der Netteste. Keinen Hoodie trage ich stolzer als den mit dem Schriftzug "Keine Liebe" und Pi rettet mich immer wieder auf's Neue. Ob Trauer oder Wut und alles dazwischen, ein Song passt immer. Weswegen ich ihn wohl am liebsten mag: Er ist einer von denen, die immer wieder betonen, wie sehr sie diese lückenlosen, perfekt geplanten Lebensläufe ankotzen, was einfach zu 100% meiner Meinung entspricht.


Für heute habe ich mir "Weiße Tapete / Minimum" als Track ausgesucht. Der Song haut rein, ist ein bisschen anti, genau, was man an einem Tag wie diesem brauchen kann. (Er ist auch eine der Ausnahmen, ein Track, der vielleicht mal etwas arrogant rüberkommt und mehr in die Rapschiene passt.) Er beschreibt aber auch etwas, das mir momentan sehr wichtig ist und ist damit ein ziemlich guter Antrieb. Praktisch ein Mantra. Es geht in die Richtung, dass man falsch verstanden wird, dass man in Schubladen gesteckt wird, dass den Leuten immer etwas nicht passt und sie sowieso denken, was sie wollen. Aber auch, dass das halt dann so ist und, dass einen sowas nicht belasten darf. Dass man sich selbst nicht unterbuttern muss, dass man ruhig auch mal selbstbewusst sein kann, dass die Leute einfach scheiße sind und bleiben. So ungefähr. Sehr, sehr wichtig für mich momentan. Mit der richtigen Hintergrundmusik glaubt man's vielleicht irgendwann.

Vielleicht zerstör' ich mich, vielleicht zerstör' ich dichDoch egal, was mir alle sagen wollen, ich höre nicht
Wir schreiben unsere Namen in der Farbe der Nacht
Auf weiße Tapete, auf weiße Tapete
Die Leute reden Mist, denn du wirst definiert
Durch das Logo auf dem Shirt und die Enge der Jeans
Und weil das so ist, gebe ich keinen Fick auf den Rest
Und der Tag wird gesetzt auf weiße Tapete

Eine Empfehlung für das Album gebe ich jetzt schon raus. Drei Jahre Arbeit haben sich ausgezahlt. In der nächsten Zeit kommt sicherlich noch mehr zu Prinz Pi, daher war es das an dieser Stelle dazu. Wie immer wünsche ich euch einen bomben Start in die Woche, haut rein.
Heute eher auf der Suche nach Entspannung? Nach einem atmosphärischen Track, der euch runterkommen lässt, aber gleichzeitig das Gefühl gibt, in einem Film zu sein? Dann solltet ihr unbedingt wieder beim Music Monday auf Großstadtgedanken vorbeischauen!

Wer sich noch für meinen kleinen Rückblick auf den Januar interessiert, darf auf Weiterlesen klicken. Cheers, eure Maja.

Das war der Januar

Gelesen: The Virgin Suicides (mindfuck!), + Buch, dessen Titel ich vergessen habe, +kostenlose E-Books, die wohl aus einem bestimmten Grund kostenlos sind, +Lernmaterial

"Instagram macht uns alle zu Psychopathen" - ein Artikel der Welt aus dem letzten Jahr. Absolut genial und spiegelt sehr viel meiner eigenen Meinung wieder. Es handelt sich dabei um eine große Kritik an Instagram und vor allem auch an Bloggern, die ich aber so unterstütze. Lesenswert, schaut mal rein.

Make-Up beim Sport: Das Thema ist mir öfters auf Facebook begegnet und dm hat dem Ganzen eine ganze Seite mit Produktempfehlungen gewidmet. Teilweise war ich wirklich erschrocken von den Kommentaren, dass einige angegangen wurden, weil sie gesagt haben, dass das Quatsch in ihren Augen ist. Ich habe dazu zwei Meinungen. Ich kann es verstehen, wenn man nicht total ungeschminkt ins Fitnessstudio gehen will, weil man dort natürlich auf andere Menschen trifft, ha ha. Andererseits geht man dort ja auch wegen einem gewissen Grund hin, oder? Wenn man sich selbst mag und Sport liebt, dann könnte man eigentlich darüber stehen. Wenn man sich selbst nicht mag, dann ist es auch egal, ob man sein Make-Up runterschwitzt oder eben nicht. Das wird dann nämlich so oder so scheiße sein. Ich trage meist auch oft Make-Up beim Sport - ganz einfach deswegen, weil ich grad von der Arbeit komme. Ich würde mich aber nicht für den Sport schminken, sondern schminke mich teilweise vorher ab. Ist das nicht auch irgendwie eklig? Ich meine, wir Blogger sind doch sonst so dahinter: geh auf keinen Fall geschminkt ins Bett, schmier dir keine schlechte Chemie ins Gesicht, wickel deinen Kopf mit Alufolie ein, damit da ja nichts Schlechtes dran kommt.. Da erscheint es mir unsinnig, sich extra Produkte ins Gesicht zu klatschen, damit einem die Brühe dann vom Gesicht läuft. Just my two cents. Macht was ihr wollt, aber lasst das auch andere machen.

NYX soll zu dm kommen! OMG. Yes, please!!! Ich bin momentan total von NYX angefixt und würde das sehr, sehr begrüßen. Ich hoffe, das wird sich durchsetzen und standardmäßig in jeden dm einziehen. Denn hey, bei Douglas gibt's NYX auch überall. (Zumindest in meinem Heimatkaff und das, Freunde, will was heißen.)

Gesehen: Orange Is The New Black (definitiv eine meiner Lieblingsserien), The Virgin Suicides (weil Buch), Bachelor (endlich ging es wieder los! Der Mittwoch ist gerettet!)


Random: Snapchat getestet (wtf???), kein Alkohol ("trinkst du die Eiswürfel noch oder können die weg?"), keine Schokolade (geht mit eurem Nutella aus meinem Blickfeld!!!!)

Ich wollte an der Stelle die Möglichkeit nutzen und ein anderes Produkt kurz reviewen, das es so nicht auf den Blog schaffen wird. Virenschutz. Ich habe jetzt ein Jahr lang Kaspersky benutzt und werde mich nun wieder davon trennen. Das Programm ist zuverlässig, erkennt Gefahren und läuft auch sehr gut - an der Funktionsweise habe ich nichts auszusetzen. Allerdings hat Kaspersky meinen Laptop dermaßen lahmgelegt, dass es nicht mehr feierlich war. Ich kann euch mit Sicherheit sagen, dass es daran lag und das ist für mich einfach ein No-Go.

Ziele für den Februar: -SPORT (ob mit oder ohne Make-Up, du bist ein Schwächling geworden, Maja), -Akzeptanz, -Offenheit, -Zeitplanung in den Griff kriegen


Kommentare:

  1. Liebe Maja,

    ich finde die Kombination aus Music Monday und Wochenrückblick total gut. So nach dem Motto, was war los, was hat mich bewegt, wie mache ich damit weiter und mit welcher Stimmung schaue ich der nächsten Woche entgegen. Dadurch bekommt auch der Song so eine eigene, persönliche Geschichte, die man gleich mit ins Hören rein nimmt. Erhöht den Zugang noch mal ungemein. Toll! :)

    Prinz Pi kannte ich vom Namen, hatte ich aber nie auf dem Schirm. "DER Rap-Poet" - werde ich mir merken. Das Thema Zickzack-Lebensläufe finde ich auch super. Wir brauchen mehr solche Leute! "Weiße Tapete" ist schon so ein richtiger Kämpfer-Song. Mit dem im Gepäck gegen den Rest der Welt...

    Achja und: Deine Gedanken zu "The virgin suicides" bitte?! ;) In Englisch oder Deutsch gelesen? Ich habe bisher nur den Film gesehen und um Buch in englischer Fassung schleiche ich hier im Wohnzimmer schon ganz lang rum und "trau" mich nicht... ;)

    Hab eine wunderbare, zufriedenstellende und stressfreie Woche!
    Alles Liebe,
    Katharina

    P.S.: Fasching = bääääääääh! Gibt's hier im Osten zum Glück (noch) nicht in dem Ausmaß. ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Für mich ist er definitiv der Poet. Auch wenn's auf seinen Konzerten nicht unbedingt poetisch zugeht. :D Aber er hat echt verdammt gute Ansichten und grad das Thema Lebenslauf kommt bei mir immer gut an. Da sollte sich in der Gesellschaft echt mal was drehen.. Es freut mich, dass dir der Beitrag so gefallen hat :))

      Ich hab's in Englisch gelesen und es war super fesselnd, hatte es auf 1,5 Tage durch, was ich momentan eher selten bei nem Buch schaffe. Fand die Story echt krass, weil man am Ende noch verwirrter als am Anfang ist und es primär um diese Obsession mit den Mädels geht. Gar nicht, was ich am Anfang erwartet hatte. Es hat mich mich etwas verstört, aber hat mir auch gefallen. Würd ich empfehlen. (Das Buch an sich ist auch sooo schön, ich hab diese neue Fassung mit den Blumen und das find ich einfach super im Kontrast zur Story.)

      Ich danke dir vielmals und wünsche dir das selbe!!!

      Löschen

Sehr gerne dürft ihr mir an dieser Stelle eure Gedanken hinterlassen. Ob Kritik oder Lob, ich freue mich über jede konstruktive Nachricht! Seid nett zueinander und bitte seht von Kommentaren, die keinerlei Bezug zum Beitrag haben, ab.
Ich antworte direkt auf eure Kommentare über die Antwortfunktion, lasst euch benachrichtigen oder schaut noch mal vorbei. Habt einen schönen Tag.