23. April 2016

Colgate Max White Expert White Review

Hello ihr Lieben! Ende Februar habe ich euch berichtet, dass ich die Max White Expert White Reihe von Colgate* testen darf. Ich habe den Whitening Pen, die dazugehörige Zahnbürste und Zahnpasta nun aufgebraucht und werde euch heute von meinen Erfahrungen berichten.

Im Produkttest enthalten waren die Max White Expert White Zahnpasta und der Max White Expert White Whitening Stift mit Zahnbürste. Beide Produkte versprechen eine Aufhellung der Zähne durch den Inhaltsstoff Wasserstoffperoxid (0,1%). Zunächst widmen wir uns der Zahnpasta.

Die Zahnpasta ist für 4,99 Euro im Handel erhältlich. Sie verspricht weißere Zähne in fünf Tagen, soll Langzeitverfärbungen aufhellen und neuen Verfärbungen vorbeugen.

Zunächst muss ich sagen, dass die Zahnpasta wirklich schnell aufgebraucht ist, was bei einem Preis von fünf Euro zu bedenken ist. Sie schäumt beim Putzen eher wenig und ist etwas scharf. Ansonsten gestaltet sich das Zähneputzen angenehm und normal. Mir persönlich hat sie gut gefallen und ich konnte einen Effekt sehen. Man darf hier keine Wunder erwarten, vor allem den Punkt mit den Langzeitverfärbungen sehe ich kritisch, aber eine leichte Aufhellung der Zähne kann funktionieren. Ich werde die Zahnpasta auf jeden Fall nachkaufen und euch dann nochmals ein Feedback geben! Im Gegensatz zu allen anderen Aufhell-Pasten, die ich bisher benutzt habe, fand ich diese Zahnpasta bisher überzeugend.

Jetzt kommen wir zu dem Teil, der euch alle wohl am meisten interessiert: Dem Set aus Zahnbürste und Whitening Pen der Expert White Reihe. Es ist für 14,99 Euro im Handel erhältlich. Die Zahnbürste wurde speziell mit Whitening-Borsten und Polierlamellen entwickelt, um Zahnverfärbungen zu entfernen. Zum Zähneputzen kann man eine Zahnpasta nach Wahl benutzen. Im Anschluss daran wird mit dem Stift das Whitening Gel aufgetragen. Das funktioniert über einen Drehmechanismus, man soll je zweimal drehen für die untere bzw. obere Zahnreihe. Das Gel bleibt auf den Zähnen und wird nicht ausgespült.

Diese beiden Produkten sollen die Zähne um bis zu drei Farbtöne in drei Wochen aufhellen.

Die Zahnbürste fand ich am Anfang etwas rau, ich würde sie aber mit einer mittleren oder weichen Variante gleichstellen. Das Zähneputzen gestaltet sich damit ganz normal. Die Bürste raut sehr schnell aus und ist in meinen Augen bereits nach wenigen Wochen nicht mehr einsatzfähig. Vielleicht drücke ich auch einfach zu fest auf, aber ich habe von den zwei Bürsten, die ich benutzt habe, nach nicht einmal zwei Monaten mittlerweile keine mehr im Einsatz.

Ganz einfach in der Zahnbürste verstauen lässt sich der Whitening Pen. Der Pen wird über einen Drehmechanismus gesteuert, der sich einfach anwenden lässt. Im Anschluss an das Zähneputzen wird das Gel auf die Zähne aufgetragen, dabei soll man je zwei Drehungen für eine Zahnreihe verwenden.

Beim Auftrag sind mir bereits die ersten Dinge aufgefallen. Zunächst finde ich, dass das Gel eher schlecht an den Zähnen haftet und oft hin- und hergeschoben wird. Es lässt sich auch nicht großflächig auftragen, weswegen mindestens zwei Drehungen auch nötig sind. Das Gel braucht einige Minuten, bis es vollständig eingezogen ist, dabei kann sich ein Geschmack im Mund bilden, der an Zahnpasta erinnert. Trinken und Essen würde ich in dieser Zeit vermeiden.

Ein riesiger Minuspunkt des Whitening Pens: Er wird extrem schnell leer. Nach etwa zwei Wochen war mein erster aus dem Produkttest aufgebraucht und ich habe mir eine neue Packung gekauft, um weiter testen zu können. Auch der zweite Pen hat circa zwei Wochen gehalten. Bei einem Preis von 15 Euro finde ich das sehr schwach.

Und das Ergebnis? Der Whitening Pen hat meine Zähne definitiv aufgehellt, etwa um einen bis zu zwei Farbtöne. Ich habe das Gefühl, dass der Pen nur bis zu einem gewissen Grad wirkt, da sich das Ergebnis in den letzten beiden Wochen der Anwendung nicht mehr groß verändert hat. Außerdem ist mir aufgefallen, dass besonders die unteren Spitzen der Zähne stärker aufgehellt wurden als die oberen Hälften sowie der Bereich um das Zahnfleisch. Den zweiten Pen habe ich verstärkt am oberen Rand aufgetragen, dort hat sich aber wie gesagt nicht mehr viel getan.

Eine sichtbare Aufhellung ist mit dem Pen möglich, strahlend weiße Zähne sind aber wohl nur drin, wenn man sowieso nur minimal verfärbte Zähne hat. Ich bin der Ansicht, dass man den Pen nicht sofort nachkaufen muss, sondern erstmal abwarten sollte, inwiefern sich die Zahnfarbe wieder verändert. Bei dem hohen Preis ist das in meinen Augen auch die bessere Entscheidung. Ich werde den Pen vorerst nicht mehr nachkaufen.
Trotz der negativen Aspekte muss ich sagen, dass der Whitening Pen von Colgate das bisher beste Aufhellprodukt ist, das ich getestet habe. Empfehlung? Ja! Unter Beachtung der genannten Aspekte definitiv!

Was sind eure Tipps für weiße Zähne? Lasst mir gerne eure Meinung zu den Produkten und dem Bericht da! Ich wünsche euch ein wunderschönes Wochenende! Eure Maja

*Die Produkte wurden mir zum Teil kostenlos zur Verfügung gestellt.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Sehr gerne dürft ihr mir an dieser Stelle eure Gedanken hinterlassen. Ob Kritik oder Lob, ich freue mich über jede konstruktive Nachricht! Seid nett zueinander und bitte seht von Kommentaren, die keinerlei Bezug zum Beitrag haben, ab.
Ich antworte direkt auf eure Kommentare über die Antwortfunktion, lasst euch benachrichtigen oder schaut noch mal vorbei. Habt einen schönen Tag.