20. Juni 2016

Music Monday #33 | Love Is Not A Choice

Hello ihr Lieben! Heute ist mal wieder einer dieser Montage, an denen es eine Wiederholung gibt. Wiederholung mag erstmal blöd klingen, ist es aber oft gar nicht. Wiederholung kann Routine bedeuten und damit einhergehend vielleicht auch Langeweile, aber zumindest keine Angst. Wiederholung kann aber auch bedeuten, dass man etwas wieder macht, weil es einem ziemlich gut gefallen hat. Was ich heute tun will. Ich widme diesen Monat wieder Panic! At The Disco, da ich vor zwei Wochen einfach noch nicht verliebt genug war.


Panic! At The Disco - Girls/Girls/Boys

Wieso, weshalb, warum heute genau das?
Erstens. Seit besagtem Montag vor zwei Wochen kam es nur ganz, ganz selten vor, dass ich etwas anderes als PATD gehört hätte. Es kommt immer mal wieder (aber trotzdem viel zu selten!) vor, dass mich Künstler live so begeistern, dass ihre Musik dann tatsächlich Teil meines Lebens werden. Es ist aber immer, immer, immer wieder eine der allerschönsten Sachen auf der Welt (ja!) und daher begleitet die Musik immer so eine Erinnerung, etwas gutes, aufheiterndes. Ich bin addicted und freue mich jeden Tag wieder darauf die Musik anzuschmeißen. Die Songs motivieren mich und geben mir Selbstbewusstsein, also must share!

Zweitens. Wenn ihr die Musik nicht abkönnt, dann ist aber vielleicht das Video ganz nett am Montag. Ich hab zwar keinen blassen Schimmer, was genau Sänger Brendon Urie da tut, aber er sieht gut dabei aus. Wie könnte man bitte besser in die Woche starten? (An Tagen wie diesen fühl ich mich wieder wie 14 und es tut mir nicht mal leid.)

Drittens. - love is not a choice -
Leider passt der Song aktuell ziemlich gut zum Geschehen. Da hätten wir einmal das tragische Ereignis in Orlando, aber auch im Alltag begegnet einem Homophobie noch viel zu oft! Ich habe hier zum einen einen Artikel für euch, der ziemlich gut zeigt, welch schlechtes Gedankengut noch immer in den Köpfen der Menschen vorhanden ist und mich wirklich erschreckt hat! Und zum zweiten möchte ich euch abschließend noch die Worte mitgeben, die Brendon Urie, passenderweise, nach dem Orlando-Attentat auf einem Konzert gesagt hat:
“[…] I think those people are fucking assholes. Some people trying to tell you who you can love and who you can fuck, that’s none of their fucking business. And the fact that they try to strike fear into people to make them change is the worst, most cowardly thing that you could do. So to those people, I say fuck you, come at me.”



U-N-B-E-D-I-N-G-T vorbeischauen solltet ihr heute bei Katharina! Sie bringt euch in ihrem Music Monday eine deutsche Punkrockband, die Musik kann, die Texte kann, die einfach eine der Größen der deutschen Musik ist! Nicht verpassen!

Damit wünsche ich euch einen guten Start in die neue Woche! Lasst euch nicht unterkriegen, seid offen und feiert, was ihr liebt! :) xx Maja

Kommentare:

  1. Panic! at the Disco, Brendon Urie... was gibt es besseres! Ich höre PATD schon seit mindestens 7 Jahren und aktuell immer noch. Eine meiner Lieblingsbands! Und im November darf ich sie endlich mal live erleben. :)
    <3 michelle // Champagne Copper

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ooooh, wo denn? Da wünsch ich schon mal ganz viel Spaß! :)

      Löschen

Sehr gerne dürft ihr mir an dieser Stelle eure Gedanken hinterlassen. Ob Kritik oder Lob, ich freue mich über jede konstruktive Nachricht! Seid nett zueinander und bitte seht von Kommentaren, die keinerlei Bezug zum Beitrag haben, ab.
Ich antworte direkt auf eure Kommentare über die Antwortfunktion, lasst euch benachrichtigen oder schaut noch mal vorbei. Habt einen schönen Tag.