25. Juli 2016

London Calling | Impressionen

Helloo ihr Lieben! Ich melde mich zurück aus dem Urlaub (auch wenn ich euch später gleich den nächsten ankündigen werde...) und muss die Gelegenheit natürlich nutzen und euch von London erzählen! Ein riesiges Abenteuer war das, so eine große Sache, die mir eigentlich eine Heidenangst hätte machen müssen. So ein Trip mag eigentlich nichts besonderes für eine Persönlichkeit an sich sein, für mich war er das aber. Sehr, sehr, sehr. London hat in mir ganz viel bewegt und auch wenn jetzt zuhause alles nur noch surreal wirkt, wird mich das wohl noch lange begleiten.

LONDON
Das erste und wohl einzige typische Touristenfoto, das ihr heute von mir sehen werdet. So schön diese ganzen bekannten Sehenswürdigkeiten doch sind, in London haben mich doch die "normaleren" Sachen viel, viel mehr beeindruckt. Abseits vom Touristentum möchte ich euch heute einfach erzählen, wie der Alltag war, wie das Leben der Londoner auf mich gewirkt hat und welche Orte es mir angetan haben..


Ich bin noch nie vorher geflogen, erfolgreich gedrückt oder so. Primär ging es nicht darum, dass ich Angst vor dem Fliegen an sich hätte, sondern vor der ganzen Wuselei am Flughafen. Als Pro im Bahnfahren sollte das eigentlich nicht das mega Problem sein, aber ich fand es beängstigend. Nachdem ich's zweimal mitmachen musste (durfte?), kenne ich mich immer noch nicht wirklich aus, aber es war nicht horrormäßig. Puh.

Das Fliegen an sich war ziemlich abgefahren. Wahnsinns Aussicht und dann fliegt man durch eine Wolke und sieht plötzlich unter sich nur noch eine weiße Schicht.. Krass war der Rückflug ohne Wolken. Wenn unter einem nichts als Wasser ist, kann einem schon kurz anders werden. Alles in allem war es aber so eine Erfahrung, die man vorher irgendwie scheut und die dann halt gar nicht so krass ist. Ich will jetzt nicht sagen überbewertet, aber vielleicht wisst ihr, was ich meine?

In London angekommen ging erstmal vieles schief, aber im Rückblick war's doch nicht der Rede wert. Kaum vom Flug erholt, schon standen wir vor diesem U-Bahn-System und waren minimal überfordert. Mit dem Münchener System komme ich mittlerweile ziemlich gut klar, aber London war dann doch ne andere Nummer. Folgende Tipps waren für mich ganz hilfreich: Linie merken. In welche Richtung geht es? West, Ost? Wie heißt die Endhaltestelle? (Und wie heißt sie nicht.. :D)
Man kommt aber doch eigentlich immer ans Ziel, die Bahnen fahren im Minutentakt und es sind überall Bahnmitarbeiter. Wirklich, überall.

Ganz ungefährlich ist die tube aber nicht. Den Türen ist es egal, ob ihr noch in die Bahn wollt oder nicht, sie gehen zu. Dass man voneinander getrennt wird, ist dann noch das geringste Übel. An Sicherheit würde das bei uns in Deutschland wohl nicht durchgehen, allgemein unterscheiden sich die Standards schon bemerkbar.

In London findet man einfach an jeder Ecke diese typischen britischen Wahrzeichen. Diese besonderen Dinge, die einfach in den Alltag integriert sind. Die für eine Mentalität, ein ganzes Land stehen und dabei so unaufdringlich sind. Oft hat sich mir die Frage gestellt, ob es so etwas überhaupt bei uns auch gibt? Vielleicht nimmt man es einfach nicht mehr wahr, wenn man es nie anders kannte oder haben wir so etwas wirklich nicht? Diese kleinen Besonderheiten?

London ist eine Stadt, die alle Welten in sich zu vereinen scheint. Ich liebe Architektur, auch wenn ich absolut nichts davon verstehe, mein liebstes Fotomotiv sind Gebäude. Ich war absolut nicht darauf vorbereitet, was mich in London erwarten würde. Industrie, Häfen, Skyscrapers, Altbau, alles, alles, alles. Und das nebeneinander, teils in der gleichen Straße. Du gehst um die Ecke und scheinst ein neues Land zu betreten.

London hat mich bei manchen Gelegenheiten an Frankfurt erinnert und ist für mich aus Fotografensicht einfach ein Traum. Aber nicht nur aus dieser Sicht..

Wir haben in Limehouse übernachtet, außerhalb, eben wieder mehr Alltag als Touristenort. Besonders angetan war ich von der Gegend um den Hafen. Mich hat Wasser immer fasziniert (gerade auch viel wegen Musik), aber ich habe nie wirklich verstanden, was die Leute so daran lieben. Als wir dann aber dort in Limehouse standen, hat es Klick gemacht. Wunder-, wunder-, wunderbar. Einer der Momente, der sich mir ins Hirn gebrannt hat.

Der zweite Ort, der mich in meinem Kopf zurück nach Deutschland begleitet hat: Hyde Park. England war ja schon immer der Ort, den man mit Parks verbindet. Wo die jungen Leute einfach draußen abhängen, dort feiern und ihre Zeit verbringen. Dass Parks ganz nett sind, ist nichts Neues, aber der Hyde Park hat mit seiner Größe, seinem Flair und seiner Freiheit alles in den Schatten gestellt. Ob morgens, mittags oder abends, dort konnte man sich wohlfühlen, entspannen, man selbst sein.

Jetzt aber zum wichtigsten Punkt: So gut man sich im Hyde Park entspannen kann, so braucht man das eigentlich gar nicht, denn London ist die wohl entspannteste Stadt überhaupt. Schwer zu glauben, aber ist so! Wir wollen mal wieder den Verkehr außen vor lassen. Die Menschen sind so locker, die Atmosphäre ist null gestresst, alle Stile treffen aufeinander und doch wirkt alles so natürlich.

Das End von der Geschichte: London ist tatsächlich der erste Ort, an dem ich mir uneingeschränkt vorstellen könnte zu leben. Alles andere hat immer so eine Schattenseiten, Nachteile, Kompromisse und auch London ist sicher nicht perfekt, aber dieses Gefühl konnte mir bisher noch keine andere Stadt geben. Sehr geil, dass sich das mit dem EU-Austritt dann wohl erledigt hat! :D

Eine unglaublich vielfältige Stadt, die so viel mehr zu bieten hat. Ich bin verliebt und vermisse es. Unbedingt anschauen, und das mal mit anderen Augen!

Das war's zur Stadt an sich, die Shoppingmöglichkeiten werden natürlich auch noch besprochen. Geht ja nicht anders. Im nächsten Beitrag erzähle ich euch von der Oxford Street und zeige euch meine (ziemlich kleine) Ausbeute! Und da war ja noch was.. Ab nächstem Montag bin ich wieder für eine Woche im Urlaub. Tja. Man gönnt sich ja sonst nichts! Ich werde aber mein Bestes geben, um für euch Beiträge vorzubereiten :)

Seid ihr schon in London gewesen? Welchen Eindruck konntet ihr gewinnen? Habt eine gute Zeit. x Maja

Kommentare:

  1. Sehr schöne Bilder! London ist eine wahnsinnig spannende Stadt, ich möchte auch unbedingt mal hin :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke dir! :) Hach ja, ich auch wieder! :D

      Löschen
  2. Tolle Bilder und toller Beitrag, liebe Maja :)
    Ich war noch nie London außer kurz zur Zwischenlandung, da möchte ich aber unbedingt schon seit Jahren hin. Und wenn ich mir deine Bilder so anschaue, weiß ich sofort wieder wieso :)


    LG, Anne <3

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Daaaankeschön! Dann hoffe ich mal, dass es bald bei dir klappt :)

      Löschen
  3. Liebe Maja,

    ein wunder-, wunder-, wunderschöner Beitrag. Er lädt einfach zum Träumen ein. Und die Bilder sind einmalig gut!!

    Ich war leider bisher nur zwei Mal in London. Davon zwei Monate komplett auf mich allein gestellt, so habe ich den Alltag gut miterleben können. Ich könnte ja Romane zu London schreiben, aber unterm Strich kann ich es auch lassen und sagen: Ich kann jeden einzelnen deiner Sätze unterschreiben! London ist einfach so toll. Es ist bisher tatsächlich auch die einzige Stadt, in der ich gerne leben würde. Sie ist groß und man hat doch diese kleinen, muckeligen Ecken. Es gibt diesen Großstadtanteil und auch viele Grün. Die großen Ketten und die kleinen, liebevollen Läden. Die Architektur ist einmalig. Sehe ich eine dieser viktorianischen Häuserzeilen, wird mir das Herz ganz warm. Und vor allem: Die Stadt ist wahnsinnig offen und entspannt. Leben und leben lassen. Und es funktioniert.

    Ich habe deinen Beitrag jetzt schon mehrfach gelesen und habe immer noch nicht genug! WUNDERSCHÖN!

    Alles Liebe!
    Katharina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Daaaaaankeschön! <3 <3

      Zwei Monate allein in London? Wow, würde mir eine riesige Angst einjagen, aber ich bin natürlich auch neidisch! Diese entspannte und offene Atmosphäre ist irgendwie auch null, was man eigentlich erwartet, da man immer anderes hört. Mir ist das jetzt erst bewusst geworden, als ich mich darüber unterhalten habe.. Einfach ein Traum!

      Ich danke dir so sehr und es freut mich ungemein, dass dir der Beitrag gefällt und du auch diese wunderbaren Erfahrungen in London machen durftest!

      <3

      Löschen

Sehr gerne dürft ihr mir an dieser Stelle eure Gedanken hinterlassen. Ob Kritik oder Lob, ich freue mich über jede konstruktive Nachricht! Seid nett zueinander und bitte seht von Kommentaren, die keinerlei Bezug zum Beitrag haben, ab.
Ich antworte direkt auf eure Kommentare über die Antwortfunktion, lasst euch benachrichtigen oder schaut noch mal vorbei. Habt einen schönen Tag.