14. November 2016

karma has no deadline | Music Monday #47

Hello ihr Lieben und willkommen zu einem weiteren Music Monday. Der heutige ist ein ganz besonderer und wirklich spezieller für mich, denn er ist einfach nur getränkt in schlechte Gefühle. Und vielleicht ist das nicht das Richtige, aber vielleicht ist es auch umso richtiger so. Denn es gibt sie doch, diese Zeiten, in denen man morgens panisch nach einem Rezept gegen geschwollene Augen sucht, in denen man in der Arbeit steht und dem nächstbesten ins Gesicht schlagen möchte, in denen man nichts spürt, außer einem Ziehen in der Magengegend, das so abscheulich ist, dass man es nur seinem schlimmsten Feind wünscht und vielleicht nicht mal dem. Dann haben wir zwei Möglichkeiten: Musik, die einen noch krasser runterzieht oder Musik, die einem zumindest den Antrieb der Aggression gibt. Damit wollen wir uns heute beschäftigen. So schlecht es sein mag bitter zu sein, so wird es einem doch zu Stärke verhelfen.

You got a lot of nerve
But not a lot of spine
You made your bed
When you worried about mine
This ends now

In den letzten Wochen hatten wir ja sehr viel Musik, die sich um diesen gewissen Herzschmerz gedreht hat, aber tatsächlich ist das alles nichts im Gegensatz zu dem, was jetzt kommt. Ein absehbares Ende tut vielleicht noch etwas weh, aber es wird doch nie daran herankommen, wenn es von jetzt auf gleich kommt. Wenn Versprechen gebrochen werden und Menschen ihr wahres Gesicht zeigen, das man nicht einmal in Horrorvorstellungen gesehen hat.


Bring Me The Horizon - True Friends

Es gab mal eine Zeit, in der ich gedacht hätte, dass ich nie wieder Bring Me The Horizon hören würde. Diese Zeit ist vorbei, die Wunden sind geflickt und es gibt nichts, das jetzt besser passen würde. Das geht heute an alle, die zu gut waren und dafür einen Schlag mitten ins Gesicht kassiert haben.

It's funny how
Things work out
Such a bitter irony
Like a kick right to the teeth
It fell apart
Right from the start
But I couldn't even see
The forest for the trees
(I'm afraid you asked for this)


Ich habe mich bewusst dafür entschieden euch das Lyric Video zum Song zu zeigen, weil es meiner Meinung nach einfach mehr reinknallt. Die Visualisierungen unterstreichen den Text, wie es besser nicht sein könnte; dennoch ist auch das offizielle Video unbedingt einen Blick wert! 

It's kind of sad
Cos' what we had
Well it could have been something

I guess it wasn't meant to be
So how dare you
Try and steal my flame

You can run
But you can't hide
Time won't help you
'Cause karma has no deadline


True Friends ist in meinen Augen einer der wichtigsten Songs, einer der Songs, von denen jeder seinen eigenen haben sollte. Der genau das herausschreit, was einem durch den Kopf geht, was einen vergiftet und dabei doch das Gute herauszieht. Der den Blick nach vorne richtet und immer nach vorne, denn das ist unser Weg. 

I wouldn't hold my breath if I was you
'Cause I'll forget but I'll never forgive you
Don't you know, don't you know
True friends stab you in the front
I wouldn't hold my breath if I was you
You broke my heart and there's nothing you can do
And now you know, now you know


Und so falsch es einem vorkommen mag, so sehr man dadurch verletzt wurde: bleibt ehrlich. Immer. Es sind genau die, die einem das Messer ins Herz rammen. Die, die die Wahrheit weder vertragen noch aussprechen können. Die, die sich durchs Leben mogeln und dabei immer sich selbst belügen werden. Und so sehr sich das Messer noch dreht, irgendwann wird es das nicht mehr. Die Erfahrungen sind Gold wert, auch wenn sie sich wie Dreck anfühlen und auch wenn ihr euch genauso fühlt. Cos karma has no deadline.

Bei Katharina auf Großstadtgedanken findet ihr heute kraftvollen, rotzigen Rock, gemischt mit einer Prise Blues, Newcomer-Charme und künstlerisch genutztem Leid. You always deliver.

Mit diesen Worten verabschiede ich mich erstmal. In meinen eigenen Sumpf aus Blut, in dem ich gerade herumwuchere und nach Wien, wo es vielleicht besser, aber vielleicht auch schlechter wird. Es geht weiter. Passt auf euch auf. Maja

Kommentare:

  1. Wahnsinn, der Text, super schön, wie du mit den Zitaten gearbeitet hast! Gleichzeitig mache ich mir Sorgen, das muss ich auch gleich zu Anfang loswerden.

    Es klingt nach einem ziemlich krassen Vertrauensbruch, der da passiert ist. Wenn man scheinbar so viel gegeben hat und es einem nicht gedankt wird. Irgendwann wird die Zeit kommen, da jemand sieht was jemand gegeben und was jemand genommen hat. Vielleicht gibt es auch jemanden in deinem Leben, der dir die Sicht geben kann, wie viel Gutes es gibt, wie viel du schon überwunden hast. Ich hoffe einfach, dass diese ganze Sache nicht all zu viel negative Auswirkungen auf andere Lebensbereiche hat. Dass sich möglichst bald eine Linderung einstellt, zumindest eine Ablenkung. Hoffentlich wird Wien so eine.

    Falls ich irgendetwas tun kann...!!!
    Alles Liebe
    Katharina <3

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke! <3
      Quatsch! Es rührt mich total, aber das musst du nicht!

      Danke, danke, danke <3
      Momentan fällt es mir noch sehr schwer das alles in Worte zu fassen, was da wie passiert ist und wo meine Rolle liegt.. The story goes on, schätze ich mal.. Ich hoffe ja, am Jahresende mit nem Abschlussbeitrag die Reihe von unglücklichen Songs beenden zu können, mal sehen, ob's klappt... :D

      Ich danke dir so sehr <3

      Löschen
  2. Huhu Maja (:

    Wo du schon die Sache mit der Wahrheit ansprichst:
    Ich merke grad, dass ich Bring Me The Horizon irgendwie entwachsen bin :D Ich glaube, vor 10 Jahren hätte ich den Song deutlich mehr gefeiert, aber mein Vergangenheits-Ich hat die Band irgendwie verpennt. Wobei ich die Kombi aus dem Lyric-Video, dem Text und der Atmosphäre echt richtig krass gut finde.

    Als ich deinen Text durchgelesen habe (vor allem die Stelle, in der es um das Gute im Herausschreien von Vergiftetem geht), kam bei mir der Impuls auf, dir etwas entgegen bzw. zurückzuschreiben. Oder besser, das einem Song zu überlassen. Cut The Cord von Shinedown war irgendwie intuitiv meine Antwort auf deinen Beitrag.

    Ich weiß gar nicht, ob Du mit dem Song was anfangen kannst oder ob das für dich überhaupt in irgendeiner Weise stimmig ist, aber ich dachte, ich lasse dir einfach mal da, woran ich gleich denken musste.

    Ich wünsche dir viel Kraft für alle weiteren Erfahrungen. Lass dich nicht unterkriegen und pass auf dich auf!
    Miriam von schwarzweisspositiv.de



    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey Miriam :)

      Kann ich verstehen - bei mir haben sie sich irgenwie immer wieder zurückgekämpft, wenn man das so sagen kann. Besonders im Herbst feier ich sie jedes Jahr wieder.

      Ich kann mit dem Song total was anfangen!!! Hör ihn jetzt schon ne Weile in Dauerschleife und ich glaube, ich weiß, was du mir damit sagen willst. Habe jetzt schon einiges rausziehen können und gleich mal ne neue Playlist angelegt. Für mich ist das total stimmig und ich werde auf jeden Fall dranbleiben, auch wenn es gerade noch nicht der perfekte Zeitpunkt dafür ist. Ich danke dir! Wann immer dir wieder ein Song einfällt, bitte immer her damit!! :)

      Danke, danke, danke <3 Hab ein tolles Wochenende!

      Löschen

Sehr gerne dürft ihr mir an dieser Stelle eure Gedanken hinterlassen. Ob Kritik oder Lob, ich freue mich über jede konstruktive Nachricht! Seid nett zueinander und bitte seht von Kommentaren, die keinerlei Bezug zum Beitrag haben, ab.
Ich antworte direkt auf eure Kommentare über die Antwortfunktion, lasst euch benachrichtigen oder schaut noch mal vorbei. Habt einen schönen Tag.