30. November 2016

kleiner dm-Haul | November 16

Hello ihr Lieben! Heeeeute möchte ich euch gerne meinen letzten kleinen dm-Haul im Detail zeigen. Meistens gibt es meine Einkäufe ja nur noch auf Instagram zu bestaunen, zu den letzten Produkten, die ich gekauft habe, ist mir aber so extrem viel eingefallen, dass das locker einen Blogeintrag füllen kann. Also why not? Ich denke außerdem, dass ihr damit einen Einblick bekommt, worauf ich momentan konzentriert bin, wo mein Fokus liegt, was ich ändern/erreichen will. Wir nähern uns ja in immer größeren Schritten dem Jahresende und dazu hatte ich noch so einige Beiträge geplant, die sehr viel mit Kaufverhalten, Aufbrauchen und angepassten Bedürfnissen zu tun haben. Langsam rennt mir etwas die Zeit davon, aber gut. Da kommt schon noch was in den nächsten Wochen! Und überhaupt, vielleicht ist die Inspiration im Januar auch noch gut. Zurück zum Wesentlichen.

Auf den ersten Blick kann man schon mal eine Hauptkategorie ausmachen: Haarprodukte. Irgendwie war ich noch nie so auf meine Haare fokussiert wie momentan. Die haben halt schon immer gemacht, was sie wollten. Früher hatte ich sie mal im Griff, dann nicht mehr und who cares? Ich jetzt. Dieses Jahr gab es zwei große Veränderungen für mich in diesem Bereich: Ich habe jetzt schon seit einigen Monaten schwarze Haare, obwohl das eigentlich immer undenkbar für mich war. Vor etlichen Jahren hatte ich mal einen kleinen Unfall, die Haare sind schwarz geworden und es war einfach schrecklich. Zu dunkel, zu blass, zu bäh. Nie wieder Schwarz. Jetzt sind sie wieder Schwarz und ich bin extrem glücklich damit. Außerdem habe ich mich dazu entschieden, wieder ganz normale Produkte zu benutzen, egal, ob da jetzt Silikone drin sind oder nicht. I regret nothing.

Die Auswahl an Produkten ist jetzt natürlich extrem riesig geworden und meine Shampoo-Sammlung hat sich verdreifacht. Geil. Darum soll es aber jetzt gar nicht gehen. Was vielleicht interessant für euch ist: Ich habe jahrelang LUSH benutzt und ich kann euch viele Haarprodukte davon nur ans Herz legen, aber aktuell fahre ich mit der Balea Professional Reihe extrem gut. Der Preisunterschied ist happig. Mehr dazu kommt, klar!

Mein aktuelles Hauptproblem: mein Ansatz. Im Laufe des Jahres habe ich meine Haare recht oft gefärbt, was irgendwann mit krassem Haarausfall belohnt wurde. Wenn ich krass sage, meine ich krass. Einmal durch die Haare gefahren und dann ein ganzes Bündel zwischen den Fingern? Check. Meine Haarbürste konnte ich täglich saubermachen. Mein Glück ist, dass ich auf der anderen Seite auch sehr viele und recht dicke Haare habe, es ist also null aufgefallen bzw. hat sich anders gar nicht bemerkbar gemacht. (Geht mal auf Holz klopfen.) Ist natürlich trotzdem kein Dauerzustand. Also nicht mehr so oft färben. Sowieso hält meine Haarfarbe sehr gut bisher, so dass ein komplettes Nachfärben einfach Bullshit ist. Wie dunkel soll das Schwarz denn noch werden? Nur den Ansatz nachfärben finde ich dann auch wieder blöd und da war ja was mit Haarausfall. Hm.

Ach, da war doch mal was in der Werbung! Ganz oft habe ich das Magic Retouch Ansatz-Kaschierspray von Loreal schon gesehen. Selbst meine Mama kennt es und naja, das ist schon aussagekräftig. Wer nicht wagt, der nicht gewinnt. Maja ist also in die Drogerie gerannt und hat sich die Variante für dunkelbraunes bis schwarzbraunes (fuck, ich habe wirklich schwarze Haare!?) Haar geholt. Der Preis lag bei um die sieben Euro, was ich aktuell in Ordnung finde. So lange benutze ich es jetzt noch nicht und ich konnte auch schon einige Nachteile entdecken, aber ich bin bisher wirklich total überzeugt und begeistert! Richtig schöne Sache, der Langzeittest wird zeigen, inwiefern sich die negativen Punkte entwickeln. Review kommt!

Ein großer Vorsatz (der wohl noch aus dem Jahr 2014 stammt) von mir ist es Haaröl zu benutzen. Ich habe es einfach nie geschafft, diesen Schritt in meine Routine einzubauen. NIE. Dabei hätte es so einfach sein können, jetzt kann ich es nämlich plötzlich. Wie ihr ja mitbekommen habt, war ich ein paar Tage in Wien und das natürlich nicht alleine. An solchen Reisen gefällt mir oft, dass man kennen lernt, wie andere Menschen so ihre Routine gestalten. (Jedes Mal wieder ne Inspiration, ich sag's euch.) Da war also dieses Mädel, das echt schöne Haare hatte und die einfach jeden Tag ihr Haaröl einmassiert hat. Maja war extrem fasziniert. Zuhause angekommen habe ich es auch einfach mal probiert, das Öl morgens zu benutzen anstatt abends und es funktioniert. Hallelujah. Es ist einfach, es ist super schnell Alltag geworden, es pflegt, es ist genial. Wer hätte gedacht, dass das so einfach sein kann? Ich will dranbleiben, also gleich mal das Haaröl-Spray von Balea geholt.

Wir sind noch nicht fertig mit den Haaren, nein, nein. Ich war recht lange total anti gegenüber Haarspray, irgendwann ging's aber einfach nicht mehr ohne. In den letzten Wochen aber auch nicht mehr mit. Ich vermute, dass die ganzen Sprays einfach zu stark für mein Haar waren, aber auch allgemein das Prinzip Spray gar nicht so gut bei mir funktioniert. Meine Haare waren extrem ausgetrocknet, verklebt oder es hat nicht gehalten. Blöd. Momentan teste ich jetzt wieder Haargel. Mich fasziniert das Thema schon lange - bei Männern funktioniert das so gut, wieso soll das bei Frauen nicht auch funktionieren? Die Anwendung ist natürlich anders und man ist ein bisschen eingeschränkter, aber ich kann mir da noch große Ergebnisse vorstellen. Die Styling Creme von Nivea steht stellvertretend für diesen Bereich, auch wenn ich sie aktuell noch nicht benutze und sie auch ein krasser Impulskauf war, den ich mir selbst nicht mal eingestehen möchte.

So, nachdem ich ausführlich über Haare schwadroniert habe, versuchen wir den Rest jetzt etwas zackiger. Ihr könnt gleich wieder aufwachen. Die Lippenpflege von Lavera durfte mit, weil meine jetzige leer wird und ich manchmal einfach nicht denken kann. Ihr kennt mein Lippenproblem zur Genüge, sie sind einfach unpflegbar. Mit Alterra habe ich zum ersten Mal einen Pflegestift gefunden, mit dem ich vollkommen zufrieden bin (AH) und naja, bei dm gibt's den aber nicht. Das ja blöd jetzt oder? Aber dann wollen wir halt Lavera mal noch eine Chance geben.

Last but not least: Haut haben wir ja auch noch. In den letzten Monaten ist mir meine Haut nicht egal geworden, aber sie hat mich recht wenig interessiert. Meine Unreinheiten haben in den letzten Wochen zugenommen, hat mich aber null belastet. Belastet mich auch jetzt nicht, aber es wird einfach Zeit, das mal ernsthaft anzugehen und zu schauen, was getan werden kann. Bei Masken und Peelings bin ich dann irgendwie eskaliert ohne es zu merken. Aktuell teste ich jetzt einfach mal das 3-in-1-Produkt von Balea gegen unreine Haut. Ich benutze es ausschließlich als Maske und werde mich jetzt einen Monat lang gedulden, bevor ich genervt aufgebe (oder vor Freude rumhüpfe??). Man muss sich mit der Haut Zeit geben, noch so ein Ding, was ich lernen muss.

:) Jetzt wisst ihr, was mir momentan am Herzen liegt. Ich bin selbst super gespannt, wie sich alles weiterentwickelt und ich hoffe, dass ich nächstes Jahr immer noch so aktiv dran bin. Momentan macht's Spaß und es ist sehr viel einfacher geworden. In dem Sinne: love yourself und bis zum nächsten Mal. x Maja

Kommentare:

  1. Huhu Maja (:

    Ich danke dir für diesen Post, denn meine innere faule Socke freut sich gerade wie ein bekifftes Eichhörnchen, denn ich wusste nicht (oder habs immer übersehen!?), dass es das Balea Haaröl auch als Spray gibt!
    Der nächste dm-Besuch steht jetzt also auf der To-Do-Liste.

    Liebe Grüße
    Miriam von schwarzweisspositiv.de

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Haha, immer wieder gerne! Darf ich dem entnehmen, dass das Zeug gut ist?! :)

      Liebe Grüße!

      Löschen

Sehr gerne dürft ihr mir an dieser Stelle eure Gedanken hinterlassen. Ob Kritik oder Lob, ich freue mich über jede konstruktive Nachricht! Seid nett zueinander und bitte seht von Kommentaren, die keinerlei Bezug zum Beitrag haben, ab.
Ich antworte direkt auf eure Kommentare über die Antwortfunktion, lasst euch benachrichtigen oder schaut noch mal vorbei. Habt einen schönen Tag.