16. Januar 2017

zweitausendsiebzehn: ziele

Hi ihr Lieben! Eigentlich halte ich von diesem New Year, New Me Kram ja gar nichts. Vorsätze? Warum bitte? Für was? Ich bin irgendwie zu der Überzeugung gekommen, dass man Dinge sofort umsetzen muss oder ihre Zeit irgendwann "von alleine" kommen wird, wenn es nicht geht. (Vielleicht werd ich ja Philosoph, hm?) Allgemein habe ich es endlich geschafft nicht mehr zu sehr an die Zukunft zu denken (weil Stress und Angst), viel mehr im Jetzt zu sein und mich in viele Dinge nicht mehr rein zu stressen. Keine Apathie, sondern inneres Gleichgewicht, ja! Wie auch immer. Gerade eben, als ich so durch meinen Blog geguckt habe, um irgendwie Inspiration zu finden und da im Hintergrund Loveland lief und ich nur ganz kurz minimal die Tränen wegblinzeln musste, überkam mich so ein Elan - hey, wenn du das schaffst, dann kannst du noch viel mehr schaffen - was willst du eigentlich schaffen? So im großen Ganzen gesehen könnte ich jetzt in ein Loch fallen, weil so große Ziele oder Träume? Bedeuten mir nichts mehr. Und es geht mir gut damit, auch wenn's verrückt ist. Aber so kleine Dinge, die mich glücklicher machen würden auf einer anderen Ebene gibt's natürlich schon. Drei hab ich mir mal rausgepickt, wovon zwei perfekt auf den Blog zugeschnitten sind. Haha.




1 - Das Kaufverhalten
Dümdümdüm. Da war ja was! Es geht doch immer nur um's eine - the money. Es ist ja jetzt nicht so, dass ich mich mit meinem Konsum in den Ruin treiben würde, es ist viel mehr so, dass es mich unglaublich nervt (zu viel) Geld für Dinge auszugeben, die mich langfristig nicht zufrieden stellen. Als Frau läuft man da ja recht schnell Gefahr, weil so ziemlich alles aus den Beauty-Regalen könnte geil sein und die Hälfte ist es halt nicht. Wenn mir was nicht gefallen hat, wollte ich was neues und besseres und zwar sofort. Dabei bleibt mir aber einfach zu viel auf der Strecke. Mittlerweile fällt es mir schon leichter diese Impulse beiseite zu schieben und ein wenig den Verstand zu benutzen, aber dit könnte schon noch besser sein, ne. Mir geht es ganz oft so, dass ich mir denke, wenn ich das und das kaufe, dann wird alles besser. Wird's meistens nicht. Das würde ich gerne ablegen so gut es geht.

>>Einen Scheiß muss ich! - Tommy Jaud<<
Im Zuge dessen verstärkt sich der Fokus natürlich auf's Aufbrauchen. Außerdem habe ich mir überlegt, mehr auf Favoriten zu setzen (ich hab den tieferen Sinn von Favoriten-Beiträgen gecheckt - nach vier Jahren, geil hey!) und zu testen, wie es läuft, wenn ich mal Wunschlisten gezielt aufschreibe und online stelle.

2 - Pflege & Kosmetik
Während man zur Zeit auf Instagram tausende Sammlungen sehen kann, die die Mädels verkleinern wollen, sieht mein Goal in Sachen Pflege und Kosmetik so ähnlich, aber doch anders aus. Der Kerngedanke ist vielleicht sogar derselbe - das behalten, was man mag. Das finden, was man mag. Ankommen. Es gibt so einige Produktkategorien, in denen ich schon am Ziel bin, wo ich Dinge gefunden habe, die mir super gut gefallen und die ich immer wieder nachkaufen werde. Trotzdem gibt's so ein paar Baustellen, die mich nerven und da wollen wir mal ansetzen. Lustig ist, dass sich der Fokus alle paar Wochen ein bisschen verschiebt, was gute und schlechte Seiten hat. Die Themen, die mir aber besonders am Herzen liegen, sind definitiv die Gesichtspflege (da fangen wir komplett bei null an) und auch die Körperpflege im Sinne von Cremes, etc. Meine Beine sind irgendwie dauerirritiert, seit Jaaaahren und es wird jetzt echt mal Zeit, dass ich meine Cremephobie überwinde und den inneren Schweinehund bekämpfe. Make-Up-technisch geht es mir eigentlich nur noch darum, meine Basic-Looks zu "perfektionieren". Klar, das kann sich wieder ändern, aber viel ist da echt nicht mehr mit Bomben-Lidschatten und Farben und bla.

3 - Jede Sekunde
Jede, jede, jede, jede will ich genießen. Als mir bewusst geworden ist, dass ich gerade jetzt mache, was ich immer machen wollte, da hätte ich schreien können. Wenn die größten Träume wahr werden und man es nicht mal richtig merkt, was ist das? Ich bin jetzt da, wo ich immer hinwollte, über so viele Umwege, nach so vielen Jahren, komplett am Plan vorbei und doch am Ziel. Und trotzdem fängt es schon an, wenn ich in der Bahn nach Hause sitze - die Leere. Die Angst. Denn es wird enden und das viel zu bald. Ich will kein Danach, ich will nur das Jetzt, denn jetzt gerade ist es Alles. Solange es geht, nur der Gedanke, dass es jetzt noch da ist.

Es ist Winter und es wird keinen zweiten Sommer mehr geben. Nicht so, wie er war. Aber er war wunderbar, wunderbar, wunderbar und es wird weitergehen, aber so anders. Und im Rückblick war jeder Umweg richtig. Es fehlt etwas, aber es ist genug, solange es da ist. Immer genug. Es reicht. Und ich will nicht mehr weg.

Es ist 2017 und kryptisch kann ich noch immer :) Das wird sich wohl auch nicht ändern. Manchmal kommt mir der Gedanke, dass dieser ganze Coping-Mechanism mit dem Blog und Musik vielleicht Quatsch ist und oft echt pathetisch, aber anders kann ich's mir doch auch gar nicht mehr vorstellen. Das Ganze scheint immer runder geworden zu sein, individuell und es fühlt sich echt an. Ich hoffe, das wird es auch bleiben. Tja. Musik hab ich heute leider nicht für euch, weil mir am Wochenende einfach nichts aus meiner Montagsplaylist gefallen hat und ich grad auch keinen Bock hab wieder jemandem hinterher zu heulen. Gut, hä.

Verzichten müsst ihr auf die Musik natürlich trotzdem nicht! Umso mehr bekommt ihr heute von Katharina, die euch mit einer jungen Sängerin sehr, sehr, sehr viel mit auf den Weg gibt! Ready to find yourself? Go.

Erzählt doch mal, was ihr so für Ziele habt und vor allem, ob es euch überhaupt wichtig ist, welche zu haben? Alles Liebe für die Woche <3 Maja 

Kommentare:

  1. Dein erster Vorsatz habe ich auch :) ich habe das "Konsum-Problem" bei dm und rossmann. Hier 3€ und da 4€ und am Ende hat man wieder 30€ ausgegeben für Dinge, die man nicht wirklich braucht :D

    Liebe Grüße Chrissi openmindbyjc.blogspot.de

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Jaaa, Kleinvieh macht auch Mist :x Viel Erfolg dir!:)

      Löschen
  2. Hey Maja,

    du sprichst mir aus der Seele, wenn du schreibst: "Mir geht es ganz oft so, dass ich mir denke, wenn ich das und das kaufe, dann wird alles besser. Wird's meistens nicht." Ja, es geht einem langfristig nicht besser, wenn man etwas kauft, nur um etwas zu kaufen bzw. zu haben. Bei mir ist der Höhenflug meist schon zu Hause vorbei. Warum nur denken wir, dass etwas Materielles uns gut tut? Unsere Stimmung verbessert? Unsere Probleme verkleinert? Ich glauben, shoppen ist dann nur ein Ablenkungsmanöver. Letztlich geht es um was anderes. Man braucht etwas, ja. Aber offensichtlich nichts Käufliches, sondern Zuspruch, einen Menschen, der für einen da ist oder den Mut seine Probleme anzugehen. Jedenfalls ist das meine Sicht...

    Alles Liebe ♥

    Liebe Grüße
    Diana
    von Großstadtgedanken

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich hatte mal die ganz komische Angewohnheit neue Sachen auch ewig liegen zu lassen, weil da noch dieses gewisse Spannungsgefühl da war. Manchmal klappt es aber auch wirklich und man hat langfristig Freude an den Sachen, ich glaube da mittlerweile wirklich an das Prinzip weniger ist mehr.
      Und wenn man genau das nicht findet, was man eigentlich will, muss halt ne andere Lösung her :/ Vielleicht gehört es auch zu einem gewissen Teil zum Menschsein in der heutigen Gesellschaft dazu....

      Alles Liebe <3

      Löschen
  3. So, jetzt ich auch noch mal. Vorsätze fand ich auch stets doof. Warum auf den einen Tag warten, dann rumtönen und doch nicht machen. Der Hass. Jaja, denke ich da immer bei den großen Sachen. Die kleinen find ich extrem wichtig. Einfach mal schauen, was für ein Mensch man geworden ist und gerade in der weihnachtlichen Ruhe mal reflektieren, wie man so seinen Alltag meist verbringt.

    Zum Thema Kaufverhalten merkt ich grad, dass mich alles extrem kalt lässt, gerade die neuen Hypes und LEs. Ich will das Zeug nicht in der Wohnung und lieber das, was hier ist bewusst genießen und damit experimentieren.

    In diesem Sinne ist "jede, jede, jede Sekunde" das beste Motto überhaupt. Ich drücke die Daumen, dass das weiterhin so klappt. Dass du jetzt gerade da bist, wo du schon immer hinwollest, an dem Punkt hab ich echt Gänsehaut bekommen. Ich freu mich so für dich. Ein kleines Stück Reise, das endlich Sinn ergibt. Magisch!!!

    Alles liebe für dieses Jahr, liebste einzigartige Maja! ❤️❤️❤️
    Katharina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielleicht war das auch mal der Sinn der Sache? Diese "normalen" Vorsätze lassen sich ja recht leicht finden, Rauchen, Sport, etc., aber bei mehr müsste man dann schon tiefer gehen.. Grundsätzlich ist es ja ganz schön, wenn die Leute noch sowas wie Motivation finden zum neuen Jahr..

      !!!!!! Liebe diese Einstellung!!
      Ich danke dir <3 <3 Nach deinem Kommentar seh ich darin jetzt auch wieder etwas mehr, was ich vorher gar nicht darin gesehen habe. Vielleicht muss man's einfach auf alles übertragen..

      Das wünsche ich dir auch, nur das Beste <3

      Löschen

Sehr gerne dürft ihr mir an dieser Stelle eure Gedanken hinterlassen. Ob Kritik oder Lob, ich freue mich über jede konstruktive Nachricht! Seid nett zueinander und bitte seht von Kommentaren, die keinerlei Bezug zum Beitrag haben, ab.
Ich antworte direkt auf eure Kommentare über die Antwortfunktion, lasst euch benachrichtigen oder schaut noch mal vorbei. Habt einen schönen Tag.